SPIEGEL ONLINE über Tantra-Massagen

SpiegelOnlineHeadline2

Am 2. April 2016 brachte Spiegel Online ein Interview mit Katrin Aschermann zu Thema Tantramassage. Besonders gefreut haben wir uns über die Nennung des Berufsverbandes für Tantramassage

Bei uns in Köln gingen spürbar mehr Anrufe ein und die Kommentarseite zum Artikel umfasst inzwischen 76 Kommentare – sehr durchwachsene Kommentare, die leider oft bei oberflächlichen Vorwürfen stehen blieben.
Für Eva aus dem Ananda Massageteam ein Grund ebenfalls auf den Kommentarseiten deutlich Stellung zu beziehen:

Leider ist das Interview zu kurz, um wirklich einen Eindruck von dem zu vermitteln, was gemeinhin als „Neo-Tantra“ bezeichnet wird, zu dem auch die Tantramassage (abgekürzt „TM“) gehört. Deshalb möchte ich dazu ein paar Denkansätze und Erfahrungen aus meiner Arbeit mit der TM beitragen.

Weiterlesen

Ann-Marlene Henning im ANANDA-Interview: Sexuelles Fachwissen statt Blabla

amh2Wir haben mit der bekannten Sexologin über Scham, Verklemmtheit und Sex als Thema in der Öffentlichkeit geredet.
Wie wir sieht auch sie sich als Pionierin auf einem Feld, das in unserer Medienwelt zwar überall präsent ist, das aber noch lange nicht die Freiheit genießt, die wir uns wünschen. Eine weitere Gemeinsamkeit fanden wir in der zentralen Bedeutung, die Ann-Marlene dem Körper gibt, wenn es darum geht, unsere Sexualität besser zu verstehen.

Auch einige unserer ANANDA-Kolleginnen sind gut geschult in der Anwendung des Sexocorporel-Konzepts, das sie in diesem Zusammenhang erwähnt. Ein hoffnungsvolles Zeichen dafür, dass sich etwas zum Positiven verändert, mag man darin sehen, dass die neue Staffel von Ann-Marlenes erfolgreicher Fernsehsendung „Make Love“ in diesem Sommer nicht mehr spätnachts in einem ARD-Landessender läuft, sondern an prominenter Stelle im ZDF.

ANANDA: Man hört Geschichten aus dem Fernsehbetrieb, dass Talkshow-Gäste nicht vor die Kamera gehen, wenn sie wissen, dass du mit ihnen gemeinsam in der Runde sitzen wirst. Gleichzeitig behandelt man dich freundlich und macht dir vielfach Komplimente für deine Arbeit – aber nur, wenn keiner zuguckt. Herrscht hier also eine Art Doppelmoral? Weiterlesen

Unser Berufsverband schreibt an den Stuttgarter Oberbürgermeister

070325_maria_logo_einzeln_automatisch in RGB konvertiert_schmalANANDA ist Gründungsmitglied des Tantramassage-Verbands e.V. (TMV). Heute hat unser Berufsverband einen Offenen Brief an Fritz Kuhn, den Oberbürgermeister von Stuttgart veröffentlicht. Darin geht es um aktuelle Entwicklungen zum Thema Vergnügungssteuer.

Der Brief lohnt sich in Gänze zu lesen. 

Die 61. Stimme: Die Kunst der Berührung

Anita Tantra Massage Köln
„60 Stimmen“ nannte die Frauenzeitschrift Brigitte eine Kolumne, in der sie zum 60-jährigen Bestehen des Magazins in diesem Frühjahr ihre Leserinnen zu Wort kommen ließ. Tolle Idee. Mir fiel einiges ein, was ich dazu schreiben wollte. Erst nachdem ich (m)ein Thema gefunden hatte, entdeckte ich leider, dass es einen Einsendeschluss gab, dessen Datum nun schon vorbeigezogen war. Schade.

Nach den üblichen Phasen (mich ärgern, trauern und mich trösten) fiel mir ein, dass es andere Möglichkeiten als die Brigitte gibt, um sich zu äußern. Hier also, auf dem Ananda-Blog: die 61. Stimme.

Die Kunst der Berührung

Es gibt für mich nichts Schöneres, als einen Menschen zu berühren. Dabei mit der ganzen Hand die zarte Flanke des Körpers zu umfassen. Daran entlanggleiten und diese besondere Wärme spüren, die menschlicher Haut eigen ist. Aus meiner Handmitte strömt dann die Wärme, die jeden Zentimeter Haut in diesem zeitlosen Moment spüren lässt, dass sie geliebt wird. Wenn diese Wärme willkommen ist, sickert sie unter die Haut, in jede Zelle – und ins Herz. In der Landschaft eines menschlichen Körpers gibt es so viele verzauberte Stellen: Erhebungen, Senken, lange schmale Flächen und kleine Kuhlen. Jede fühlt sich anders an, hat ihre eigene Qualität, jede birgt ihre eigene Magie. All diese Stellen in der Landschaft eines Körpers sehnen sich nach den schwirrenden Funken, nach dem Wohlbehagen, das durch meine Hände einfließt.

Wir nennen diese Kunst der Berührung Tantramassage. Mit dem Wort „Massage“ können die Gäste etwas anfangen, es vermittelt ihnen etwas Vertrautes. Für das, was geschieht, finde ich den Begriff Massage zwar richtig, doch gleichzeitig zu kurz gefasst. Man muss ihn ausdehnen, um dem, was passiert, gerecht zu werden. Denn die Massage ist eine Art Performance, ein künstlerischer Prozess ohne Skript, der eine körperliche Handlung ohne festgelegtes Ergebnis einschließt. Wie jede Performance ist sie einzigartig und unwiederholbar.

Eine Malerin malt mit ihrem Pinsel Farben auf die Leinwand. Als Berührungskünstlerin male ich mit meinen Händen Gefühle in die menschliche Haut. Köstlich wie Schokolade, kostbar wie Gold und belebend wie Quellwasser. Weiterlesen

Eine Stunde Liebe im Deutschlandradio

Geld Macht Sex
Moderatorin Inga Hinnenkamp hat die Massagepraxis ANANDA besucht. Sie beschreibt die Atmosphäre vor Ort und befragt Praxisleiterin Martina Weiser. Darüber hinaus gibt es ein Interview mit der Berliner Tantramasseurin Lena Morgenroth und der Schweizer Theologin und Buchautorin Béatrice Bowald.

Hier geht es zu dem Radiobeitrag.

Wir unterstützen die Klage gegen die Vergnügungssteuer

Heute kam es vor dem Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg in Mannheim zur Berufung in der Klage gegen die Vergnügungssteuer. Die Einzelheiten lassen sich auf der Seite des Tantramassage-Verbands e.V. (TMV) nachlesen, dem Ananda als Gründungsmitglied angehört. Auch unsere Praxisleiterin Martina Weiser ist nach Mannheim gefahren, um Monika Kochs bei ihrer Klage zu unterstützen. Zur Zeit läuft die Pressekonferenz, an der auch Martina teilnimmt. Eine Entscheidung ist heute noch nicht gefallen. Das Gericht hat angekündigt, sein Urteil in etwa drei Wochen schriftlich zu verkünden. Die Sache bleibt also spannend.

Die Erotik des Wartens – Ananda im Deutschlandfunk

Ella-Andrea-Tantra-Massage

Wenige Tage nach dem Start der Fußball WM 2014 entsteht dieses Interview:
Die deutsche Nationalmannschaft schießt in 90 Minuten 4 Tore – 90 Minuten dauert eine Tantramassage mindestens. So fängt das Interview an und schon hören die Gemeinsamkeiten mit dem Fußball auf. Bei der Tantramassage gibt es kein Ziel – und genau das ermöglicht eine derart tiefe Entspannung wie viele sie noch nie erfahren haben. >> Hier findet Ihr das Interview online

Unsere Kollegin Andrea (die sich früher Ella nannte) informiert hier auf einfühlsame Weise über die Erotik des Wartens und den Verlust jeglichen Zeitgefühls während einer Tantramassage.